Tierhaltung

Info-Kurzfilm Allgäuer Braunvieh
Bayern | Tradition und Fortschritt - Die Rinderhaltung

Allgäuer Braunvieh im Stall, im Vordergrund Videosymbol
Beitrag mit Video

Josef Müller produziert auf seinem Familienbetrieb im Allgäu mit 80 Braunviehkühen hochwertige Lebensmittel dank moderner Technik und tiergerechter Tradition. Ob nun Milchviehhaltung, Rinderzucht oder Viehscheid, Josef Müller denkt in Generationen und verbindet Brauchtum mit Fortschritt. 

Info-Kurzfilm – Staatsministerium Externer Link

Meldungen

Tierhaltererklärung seit 1. Juli 2019 erforderlich
Nationaler Aktionsplan Kupierverzicht

Schwein

© Anatolii - adobe.stock.com

Im September 2018 beschloss die Agrarministerkonferenz in Deutschland den "Nationalen Aktionsplan Kupierverzicht". Die EU-Kommission hatte zuvor bemängelt, dass in vielen Mitgliedstaaten routinemäßig der Schweineschwanz kupiert wird, um Schwanzbeißen zu vermeiden. Das Kupieren des Schweineschwanzes ist jedoch nach geltendem Recht nur erlaubt, wenn es im Einzelfall zum Schutz des Tieres oder anderer Tiere unerlässlich ist. 

Seit dem 1. Juli 2019 muss in jedem schweinehaltenden Betrieb, der kupierte Schweine hält, eine Tierhaltererklärung vorhanden sein. Diese Tierhaltererklärung muss dem Veterinäramt bei Kontrollen vorgelegt werden. Sie ist ein Jahr gültig. Der Tierhaltererklärung geht eine Risikoanalyse voraus, um mögliche Schwachstellen im Stall aufzudecken und Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Beim Zukauf von Schweinen muss neben der Tierhaltererklärung für den eigenen Betrieb auch die des Betriebes vorliegen von dem die Schweine stammen.

Informationen, Checklisten, Tierhalterklärung - Aktionsplan Kupierverzicht Externer Link

Rinder, Schafe, Ziegen
Blauzungenkrankheit in Deutschland - Freiwillige Impfungen empfohlen

Grafische Darstellung einer Ku, auf der Insekt sitze und die Spritze bekommt

© lantapix - stock.adobe.com

Seit Dezember 2018 ist die Blauzungenkrankheit vom Serotyp 8 (BTV-8) zurück in Deutschland. Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin empfiehlt die Impfung für Rinder und kleine Wiederkäuer. Wer Tiere freiwillig impfen lassen will, benötigt dazu in Bayern eine Genehmigung des Veterinäramts.  

Informationen für Tierhalter - Staatsministerium Externer Link

Salmonellen in Futtermitteln - das müssen Landwirte beachten

Sojaextraktionsschrot in Futterschaufel © LfL

© LfL

Falls ein Tierhalter mit möglicherweise salmonellenbelasteten Futtermitteln beliefert wurde, muss dieser einige rechtliche Vorgaben beachten. Die betroffene Ware darf nicht mehr in den Verkehr gebracht oder verfüttert werden. Die Rücknahme der betroffenen Ware wird behördlich überwacht. Die LfL informiert, was Landwirte beachten sollten und wie mit dem Futter zu verfahren ist.  

Salmonellen in Futtermitteln - Hinweise LfL Externer Link

Reinigung und Desinfektion von Lager- und Fütterungseinrichtungen - LfL Externer Link

Einschleppung vermeiden
Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich aus

Mastschweine

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich weiter aus: Die Seuche ist nicht mehr weit von Bayern entfernt und ein Auftreten erscheint auch überall in Bayern jederzeit möglich. Ein großes Risiko, die Tierseuche zu verbreiten, sind Lebensmittel aus Haus- oder Wildschweinefleisch. Ein achtlos weggeworfenes Wurstbrot kann ausreichen, um das Virus zu übertragen. 

Einschleppung vermeiden - Staatsministerium Externer Link

Rinderzucht

Fachzentrum Rinderzucht

Nachzucht Visconti

Visconti-Jungkühe

Das Fachzentrum Rinderzucht am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kempten (Allgäu) ist überregionaler Ansprechpartner für das Oberallgäu, Ostallgäu, Unterallgäu, Lindau (Bodensee), Kempten (Allgäu), Memmingen und Kaufbeuren. 

Ansprechpartner am Fachzentrum

Zuchtleiter

Dr. Franz Birkenmaier
Kotterner Straße 36, 87435 Kempten (Allgäu)
Telefon: +49 831 52244-10

Ansprechpartner

Heide Wagner
Kotterner Straße 36, 87435 Kempten (Allgäu)
Telefon: +49 831 52244-18

Dienstgebiet: Lindau, südliches Oberallgäu

Niklas Lernbecher
Kotterner Straße 36, 87435 Kempten (Allgäu)
Telefon: +49 831 52244-19

Dienstgebiet: Unterallgäu
Allgäuer Herdebuchgesellschaft AHG

Stefan Immler
Kotterner Straße 36, 87435 Kempten (Allgäu)
Telefon: +49 831 52244-15

Orginal Braunvieh, Fachberater MLP

Georg Groebner
Kotterner Straße 36, 87435 Kempten (Allgäu)
Telefon: +49 831 52244-16

genomische Selektion

Christian Schupp
Kotterner Straße 36, 87435 Kempten (Allgäu)
Telefon: 0831 52244-23

Dienstgebiet: südliches Ostallgäu


Genomische Selektion

genomisch geprüfter Jungstier

Das Fachzentrum Rinderzucht typisiert in Zusammenarbeit mit der AHG und den Besamungsstationen jedes Jahr über 1.000 Stierkälber sowie einige Jungrinder der Rasse Braunvieh.  Mehr

Gefährdete einheimische Nutztierrassen
Original Braunvieh erhalten

Kuh der Rasse "Original Braunvieh"

Gefährdet: Original Braunvieh

Durch die Förderung von einheimischen Nutztierrassen leistet Bayern einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität. Die heute bei uns noch vorhandenen, jedoch in ihrem Bestand gefährdeten heimischen Nutztiere sollen bewahrt werden. Gleichzeitig soll eine ausreichende Zuchtbasis erhalten bzw. neu aufgebaut werden.  Mehr

Weitere Themen

Rinder- und Milchviehhaltung

Kühe auf der Weide

Fast jeder zweite Milchviehbetrieb Deutschlands befindet sich in Bayern. Überregionaler Ansprechpartner ist das Fachzentrum Rinderhaltung am AELF Kaufbeuren. 

Fachzentrum Rinderhaltung Kaufbeuren Externer Link

Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung

Kalb auf Weide

Das landesweite Fachzentrum am AELF Schwandorf ist Ansprechpartner in Fragen der Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung.  

Fachzentrum Fleischrinderzucht und Mutterkuhhaltung Schwandorf Externer Link

Schweine

Schweinehaltung: Zuchtsauen in einer Liegekoje

Überregionaler Ansprechpartner ist das Fachzentrum Schweinezucht und -haltung in Wertingen.  

Fachzentrum Schweinezucht/-haltung Wertingen Externer Link

Fischerei

Felchen

© Maximilian König

Der Fischereiaufseher am AELF Kempten (Allgäu) berät zum Thema Fischerei, kontrolliert die Berufs- und Sportfischerei, wertet Statistiken der Berufs- und Sportfischerei aus und vermisst und plombiert die Fanggeräte der Berufsfischer. Zudem arbeitet er in verschiedenen Fachausschüssen mit und wirkt an der Fischwirtausbildung mit.
 

Ansprechpartner Fischerei

Maximilian König
AELF Kempten (Allgäu)
Im Paradies 7
88149 Nonnenhorn
Telefon: 08382 989460
Mobil: +49 171 4915860
Fax: + 49 8382 9479800
E-Mail: Poststelle@aelf-ke.bayern.de

Geflügel, Schafe, Ziegen und Wild

Huhn © ccke - Fotolia.com

© ccke - Fotolia.com

Überregionaler Ansprechpartner für die Halter von Geflügel, Schafen, Ziegen und Wild ist das Fachzentrum Kleintierhaltung am AELF Pfaffenhofen an der Ilm. 

Fachzentrum Kleintierhaltung Pfaffenhofen Externer Link

Pferde

Pferde, Foto: Haupt- und Landesgestüt Schwaiganger

Überregionaler Ansprechpartner für Pferdehalter ist das Fachzentrum Pferdehaltung am AELF Fürstenfeldbruck. 

Fachzentrum Pferdehaltung Fürstenfeldbruck Externer Link